Entdecken Sie die feinen Aromen
der Damassine-Pflaume und ihres Branntweins

croisades

 

Die Ursprünge

 

Die kleine rote Damaszenerpflaume mit unzähligen Aromen, die seit dem Inkrafttreten der AOP-Bezeichnung «Damasson rouge» genannt wird, soll von den Kreuzrittern aus dem Orient mitgebracht oder vom Heiligen Bernhard von Clairvaux importiert worden sein.

 

 

 

 

 

 

 

In Grandfontaine

 

Die Frucht war womöglich bereits den Römern bekannt, wie der berühmte Botaniker Duhamel du 

duhameldumonceau1782Monceau in seiner Enzyklopädie andeutete. Die ältesten schriftlichen Belege in unserer Region stammen aus dem Jahr 1791 und beziehen sich auf eine Obstplantage in Grandfontaine. Weiter wurden Damaszenerpflaumen im 19. Jahrhundert in der Ajoie angebaut. Die Pflaumenbäume werden auf drei verschiedene Arten vermehrt.

 

 

 

 

Damassine AOP

 

IMGL3395 CopieDurch die neu gewonnene Begeisterung für das Produkt wurde die Pflaume zu einem seltenen und gesuchten Gut. 2005 wurde deshalb ein AOP-Antrag für Damassine eingereicht.

 

Nach einem langwierigen administrativen und gerichtlichen Verfahren wurde der Antrag der jurassischen Produzenten am 25. Februar 2010 vom Bundesgericht gutgeheissen.

 

Sie dürfen nun unter strengster Einhaltung des Pflichtenhefts das AOP-Siegel tragen und auf den Flaschen die Bezeichnung AOP führen. Dies gilt auch für unsere Produktion.

retour au menu